089 - 74 80 95 95
       Waldfriedhofstrasse 54
       Alle Kassen
089 - 76 77 44 54
       Gollierstrasse 47
       Alle Kassen

Operation: 10 Tipps um das Infektionsrisiko zu reduzieren

 Jeder, der eine Operation vor sich hat, hat sicher schon überlegt, was er selber machen kann, um die Infektionsrisiken im Krankenhaus zu reduzieren. Infektiologie-Experten geben  Tipps zur OP Vorbereitung.

10 Tipps für weniger RisikoInfektionsrisiken vermeiden

  1. Vor einem geplanten Eingriff soll eine gründliche Zahnsanierung erfolgen, da Eiterherde der Zähne ein nicht zu unterschätzendes Infektionsrisiko darstellen.
  2. Falls Übergewicht besteht, ist e ine Gewichtsabnahme von Vorteil, weil damit die Operationszeit kürzer ist.
  3. Untergewicht ist nicht wünschenswert, da das Immunsystem bei einer Mangelernährung meist nicht richtig funktioniert.
  4. Eine spezielle Ernährung vor der Operation gemäß einer Immunonutrition (Kombination von Arginin, Glutamin, Omega-3-Fettsäuren und Nucleotide) soll helfen die Wundheilung zu unterstützen und könnte so die Krankenhausverweildauer verkürzen, da sich Patienten nach der OP schneller erholen.
  5. Diabetiker müssen auf eine optimale Blutzuckereinstellung achten, da diese besonders wichtig für die Wundheilung ist.
  6. Nikotin- und Alkoholverzicht begünstigen ebenfalls die Wundheilung.
  7. Infektionen anderer Körperregionen sollen so weit wie möglich ausgeschlossen sein (z.B. Harnwegsinfekte, Entzündungen der Haut oder der Nägel).
  8. Experten empfehlen sogar fünf Tage vor dem Eingriff antiseptische Chlorhexidin-Waschungen der Haut und der Haare durchzuführen. Falls notwendig, ist auch eine spezielle Nasensalbe zur Keimreduzierung empfohlen.
  9. Es gibt Hinweise, dass der Einsatz von Probiotika vor und nach einer OP das Infektionsrisiko reduzieren kann.
  10. Ein letzter Tipp: kurz vor dem Eingriff eine Chlorhexidinhaltige -Mundspülung für 30 Sekunden benutzen. Dies kann laut Experten nachweislich die Bakterienzahl reduzieren.

Infektionsrisiken vermeidenAuf einem Quadratzentimeter Haut leben bis zu 10.000 Bakterien; das erklärt warum viele Infektionen vom Patienten selber stammen!

 

Quellen:

“Mielke Martin, Hansis Martin, „Prävention postoperativer Wundinfektionen“ in  Bundesgesundheitsbl 2018 · 61:448–473

Rudorf Julia, Droll Silke ,  „Freie Bahn für Keime“ in Apotheken Umschau 1.August 2018, S.17-19

I.J.Blanke, R.von Eisenhart-Rothe, H.M.L Mühlhofer ,“Epidemiologie und Prophylaxe periprothetischer Infektionen „ in Orthopädie D01.1007/s00132-015-3187-8 (2015) Springerverlag

Shibata Y (2011):“Efficacy of perioperative immunonutritional support with immune-modulating nutrients for postoperative infection-related complications, such as surgical site infection, in elective gastrointestinal cancer surgery. J.Clinical Oncology 29(15Suppl)e19716

WHO 2016 „Global Guidelines for the Prevention of Surgical Site Infection“